Geschichte

Die Rath Gruppe ist ein international tätiges Unternehmen das mit einem umfassenden Sortiment an feuerfesten Produkten zu den anerkanntesten Spezialisten im Bereich der Feuerfesttechnologie zählt.

Das Unternehmen agiert heute weltweit, doch das war nicht immer so: Von der Übernahme einer Porzellanfabrik in Krummnußbaum im Jahr 1891 ausgehend, entwickelte sich aus einem Familienbetrieb ein international tätiges Unternehmen zur Produktion feuerfester Steine und Mörtel.

Mitte der 50er Jahre des 19. Jahrhunderts wurden in Krummnußbaum, wo sich auch heute noch der Produktionsstandort des Unternehmens in Österreich befindet, noch Haushaltsprodukte aus Keramik erzeugt, denn Rath startete mit der Herstellung von Kacheln und Schamottesteinen. In den 1970er Jahren verlagerte sich der Fokus mehr und mehr auf Produkte der Industrie und mit zunehmender Internationalisierung des Unternehmens entwickelte sich ein Konzern mit nunmehr 7 Produktionsstandorten und ca. 550 Mitarbeitern in Europa und USA sowie Vertriebsvertretern in weiteren 30 Ländern weltweit.

Historischer Überblick

Kauf der Porzellanfabrik Johann Poduschka in Krummnußbaum durch August Rath senior und Gründung der Chamottewaren- und Thonöfenfabrik von Aug. Rath jun.

1891

Abschluss der Umbauarbeiten durch den Neubau von zwei Ringkammeröfen und eines Kammerofens

1910

Teilweise Umstellung der Produktion auf Steinzeug

1921

Erstmalige Lieferung von Stahlwerkverschleißmaterialien (Gebr. Böhler AG)

1935

Beginn der Mechanisierung der Fertigung von Schamottesteinen

1952

Beginn der Produktion von feuerfesten Betonen

1965

Kauf der Schamottefabrik Erndt in Kleinpöchlarn zur Erweiterung der Produktion von Hafnerschamotten

1974

Gründung einer Verkaufsgesellschaft in Düsseldorf;
Beginn der Produktion von vakuumgeformten Teilen auf Basis Aluminiumsilikatwolle (ALSITRA) in Krummnußbaum

1983

Bau eines Werkes zur Erzeugung von Aluminiumsilikatwolle (ALSITRA) in Mönchengladbach

1986

Börsennotierung in Wien sowie Gründung der Rath Inc. in Delaware, USA

1989

Bau eines Werkes für Aluminiumoxidwolle (ALSITRA) in Mönchengladbach

1990

Übernahme der Schamottefabrik der Magnezitipari Müvek in Budapest sowie Übernahme des ehemaligen Forschungsinstitutes für Feuerfestwerkstoffe in Meißen

1991

Gründung der Rath Zarotechnika spol. s.r.o. in der Tschechischen Republik

1995

Übernahme des Feuerleichtsteinwerkes der Magindag in Bennewitz.
Gründung der RATH POLSKA Sp. z o.o. in Polen

1999

Ausbau der Vakuumformteil-Produktionshalle in Krummnußbaum

2001

Inbetriebnahme der Rath Refractories Inc. in Milledgeville, USA.
Gründung der Rath SAS in Frankreich.
Ausbau der Produktlinie ALTRA in Mönchengladbach.
Kapazitätsaufstockung: Inbetriebnahme der Betonformteil-Produktionshalle in Budapest

2006

Gründung der Rath Ukrajina TOW in der Ukraine

2007

Inbetriebnahme der Vakuumformteilerzeugung in Newark, USA

2008

Gründung der Rath Group S. de R.L. de C.V. in Mexiko.
Kapazitätsaufstockung: Inbetriebnahme eines neuen Tunnelofens im Werk Milled-geville

2011

Beginn der Produktion von SiC-Erzeugnissen und Markteinführung der Produktgruppe SiCRATH im Werk Krummnußbaum.
Markteinführung der Produktgruppe PRIOFORM in Krummnußbaum

2014

Ongoing

2016